Lebenslauf S 24


Datum

Ereignis

07.02.1939Kiellegung bei der Lürssen-Werft
04.07.1939Stapellauf bei der Lürssen-Werft
00.09.1939E.K.K.-Erprobungen
18.09.1939 Indienststellung bei der Lürssen-Werft, Kommandant OLtzS Fimmen
26.09.1939Verlegen von Kiel nach Helgoland
21.10.1939Verlegen (S 18, S 21, S 23, S 24) von Helgoland nach Wilhelmshaven zur Minenübernahme
24.10.1939Verlegen (S 18, S 21, S 23, S 24) von Wilhelmshaven nach Helgoland, dabei U-Boots-Sicherung für Schnellboot-Begleitschiff „Tsingtau“
25.10.1939„Stichfahrt“ (S 18, S 21, S 23, S 24) gegen Unterseeboote nordwestlich von Helgoland
25.10.1939 - 26.10.1939„Stichfahrt“ (S 18, S 21, S 23, S 24) gegen Unterseeboote nordwestlich von Helgoland
05.11.1939„Stichfahrt“ (S 18, S 20, S 21, S 23, S 24) gegen Unterseeboote nordwestlich von Helgoland
06.11.1939Kommandant OLtzS Grund
07.11.1939Verlegen (S 20, S 21, S 23, S 24) von Helgoland nach Cuxhaven
08.11.1939Sicherung (S 20, S 21, S 23, S 24) für Kreuzer Königsberg, anschließend Einlaufen in Helgoland
17.11.1939Kontrollfahrt (S 18, S 19, S 20, S 21, S 23, S 24) im Seegebiet westlich Helgoland wegen Schlechtwetter abgebrochen
18.11.1939Kontrollfahrt (S 18, S 19, S 20, S 21, S 23, S 24) im Seegebiet westlich Helgoland, S 18 detachiert nach Wilhelmshaven
20.11.1939Angriffsübungen (S 19, S 20, S 21, S 23, S 24) im Seegebiet nördlich Helgoland
21.11.1939Verlegen 1. S-Fltl (S 18, S 19, S 20, S 21, S 23, S 24) von Helgoland nach Cuxhaven, anschließend U-Boots-Sicherung für auslaufende Kreuzer „Leipzig“ und Köln“, S 20 wegen Maschinenproblem vorzeitig entlassen, Einlaufen Helgoland
22.11.1939Verlegen von Helgoland nach Schillig-Reede, Rückkehr nach Helgoland
29.11.1939Verlegen 1. S-Fltl (S 18, S 19, S 20, S 21, S 23, S 24) von Helgoland durch den Kaiser-Wilhelm-Kanal nach Kiel
30.11.1939Beginn Werftliegezeit
01.12.1939 - 14.01.1940Datenlücke
15.01.1940Werftprobefahrt
16.01.1940 - 15.03.1940Datenlücke
18.03.1940 Boot einsatzbereit in Kiel gemeldet, Kommandant OLtzS Detlefsen
21.03.1940Verlegen (S 18, S 19, S 21, S 24) von Werft/Arsenal Kiel in den Marinestützpunkt
25.03.1940Verlegen (S 18, S 19, S 20, S 21, S 22, S 23, S 24) von Kiel durch den KWK nach Wilhelmshaven, S 20 muß mit Maschinenschaden umkehren und zurückgeschleppt werden
29.03.1940 - 31.03.1940Flottillenexerzieren 1. S-Fltl (S 18, S 19, S 21, S 22, S 23, S 24) im Seegebiet Wilhelmshaven-Helgoland-Wilhelmshaven
01.04.1940Flottillenexerzieren 1. S-Fltl (S 13, S 18, S 19, S 21, S 22, S 23, S 24) im Seegebiet Wilhelmshaven-Helgoland-Wilhelmshaven
08.04.1940 - 09.04.1940Marsch (S 18, S 19, S 20, S 21, S 22, S 24) von Wilhelmshaven in Richtung Bergen zur Vereinigung mit der zur Besetzung von Bergen vorgesehenen Kriegsschiffgruppe 3, am Vormittag des 8.4. kollidieren S 18 und S 20, S 18 wird schwer beschädigt, beide Boote werden von S 19 und S 22 zurückgeschleppt, bis ein Schlepper sie übernimmt und nach List einbringt, S 19 und S 22 laufen hinter den anderen Booten her. Nach Anschluß an die Gruppe kollidieren in der Nacht auf der Höhe von Stavanger S 19 und S 21, das Boot wird steuerbord achtern beschädigt, kann aber einzelbootsweise den Marsch fortsetzen. S 19 führt am 9.4. beim Einlaufen in den Kors-Fjord bei der Insel Skorpo und dann noch einmal zusammen mit den wieder aus Bergen ausgelaufenen Booten S 22 und S 24 bei Leroy kurze und ergebnislose Artilleriegefechte mit dem norw. Minenleger „Tyr“ und kommt erst am 10.4. in Bergen an
09.04.1940Einlaufen in Bergen (S 21, S 22, S 24) zusammen mit Kriegsschiffgruppe 3, Transporte von Truppen von den Schiffen zu Besetzungspunkten bei der Batterie Kvarmen und im Hafen
09.04.1940Einsatz (S 22, S 24) zur Unterstützung eines angeblich durch Norweger aufgehaltenen Nachschubdampfers; dabei bei Leroy zusammen mit dem allein hinterhermarschierenden S 19 ein kurzes und ergebnisloses Artilleriegefecht mit dem norw. Minenleger "Tyr"
12.04.1940Luftangriff, Boot durch Bordwaffen beschädigt (1 Toter)
16.04.1940 - 17.04.1940Verlegen (S 19, S 22, S 23, S 24, S 25) von Bergen nach Stavanger, Truppentransport von Stavanger nach Bergen
18.04.1940 - 19.04.1940Verlegen (S 19, S 22, S 23, S 24, S 25) von Bergen nach Stavanger, Truppentransport von Stavanger nach Bergen
20.04.1940Vorstoß (S 19, S 22, S 23, S 24, S 25) gegen den improvisierten norw. Marinestützpunkt in Uskedal an der Mündung des Hardangerfjordes zusammen mit „Bremse“, „Schiff 18“ und „Schiff 221“, der Minenleger „Tyr“ wird von „Schiff 18“ gekapert, das Torpedoboot „Stegg“ von „Bremse“ versenkt, S 23 wird beschädigt, S 22 wird von Skuas der FAA-Staffeln 800 und 801 angegriffen, bleibt aber unbeschädigt
20.04.1940 - 21.04.1940Marsch (S 19, S 22, S 24, S 25) nach Stavanger zusammen mit „Bremse“, von dort Truppentransport nach Bergen, „Bremse“ läuft auf, die S-Boote übernehmen die Truppen und transportieren sie nach Bergen (Qu.: Harr)
22.04.1940Boot in Kristiansand gemeldet
24.04.1940 - 03.05.1940Instandsetzung, Richten Stb-Welle, Aufsetzen neuer Propeller
30.04.1940Gruppe (S 21, S 23, S 24, S 25) in Kristiansand gemeldet
04.05.1940Probefahrt vor Bergen
06.05.1940 - 07.05.1940U-Jagd-Einsatz (S 19, S 24) im Korsfjord
08.05.1940Vorstoß (S 10, S 19, S 22, S 23, S 24, S 25) in den Sognefjord, S 10 bringt den Frachter „Ibis“ auf, S 24 sichert das als Truppentransporter eingesetzte Vorpostenboot „Rigel“, S 19 das Boot „Uranus“, S 25 nimmt GenMaj Engelbrecht an Bord, Einlaufen Balholmen
09.05.1940Geleitsicherung für Prise „Ibis“ (S 10, S 19, S 24) vom Sognefjord nach Bergen
10.05.1940Vorstoß (S 10, S 12, S 21, S 22, S 24, S 25) in den Sognefjord
14.05.1940Geleit (S 12, S 24) von Bergen nach Stavanger
16.05.1940 - 17.05.1940Geleit (S 12, S 24) für norw. Dampfer „Skagerrak“ von Stavanger zur Elbmündung
18.05.1940Verlegungsmarsch (S 12, S 24) von Cuxhaven nach Wilhelmshaven
19.05.1940Verlegungsmarsch (S 22, S 23, S 24, S 25) von Wilhelmshaven nach Esbjerg, dann aufgrund neuer Befehlslage nach Borkum
20.05.1940 - 21.05.1940Vorstoß der 1. S-Fltl (S 22, S 23, S 24, S 25) und 2. S-Fltl ( S 13, S 30, S 31, S 32, S 34) in das Seegebiet am Ausgang des Englischen Kanals
21.05.1940Verlegen (S 22, S 23, S 24, S 25) von Borkum nach Wilhelmshaven
22.05.1940 - 23.05.1940Vorstoß der 1. SFltl (S 21, S 23, S 24, S 25) in das Seegebiet Dünkirchen/Calais, Rotte S 21/S 23 torpediert franz. Zerstörer „Jaguar“ vor Dünkirchen und läuft in Den Helder ein, Rotte S 24/S 25 läuft in Wilhelmshaven ein
26.05.1940Verlegen (S 24, S 25) von Wilhelmshaven nach Den Helder
26.05.1940 - 27.05.1940Vorstoß der 1. S-Fltl (S 24, S 25) und 2. S-Fltl (S 13, S 30) in das Seegebiet Dünkirchen
28.05.1940 - 29.05.1940Vorstoß der 1. SFltl (S 24, S 26 mit S 30 (2. SFltl)) in das Seegebiet vor Dünkirchen, S 30 versenkt brit. Zerstörer "Wakeful"
30.05.1940 - 31.05.1940Vorstoß der 1. S-Fltl (S 23, S 24, S 26 mit S 30 (2.)) in das Seegebiet Westhinder, Boot torpediert franz. Zerstörer "Cyclone"
31.05.1940Verlegen zur Motorenüberholung nach Kiel
04.06.1940 - 22.06.1940Boot aKB bei Deutsche Werke, Kiel, gemeldet
22.06.1940 - 23.06.1940Verlegen von Kiel über Cuxhaven nach Rotterdam
24.06.1940 - 25.06.1940Verlegen von Rotterdam nach Boulogne
27.06.1940 - 28.06.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 19, S 24, S 26) von Boulogne nach Cherbourg
29.06.1940 - 30.06.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 24, S 26) in das Seegebiet westlich der Insel Wight
01.07.1940 - 02.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 24, S 26) gegen den britischen Geleitzugweg bei Beachy Head
02.07.1940 - 03.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 24, S 26) gegen den britischen Geleitzugweg bei Beachy Head
04.07.1940 - 05.07.1940Angriff 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 24, S 26) auf Konvoi OA.178, Treffer nicht bestätigt
05.07.1940 - 06.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 24, S 26) gegen einen gemeldeten beschädigten Dampfer, nicht gesichtet
07.07.1940 - 08.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 24, S 26) gegen den britischen Geleitzugweg, durch britische Zerstörer verfolgt
09.07.1940 - 10.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 24, S 26) gegen den britischen Geleitzugweg
10.07.1940 - 11.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 24, S 26) gegen den britischen Geleitzugweg
11.07.1940 - 12.07.1940Seenoteinsatz (S 19, S 20, S 24, S 26) für 3 notgelandete Ju 87-Besatzungen (nicht gefunden)
14.07.1940Kontrolleinsatz (S 19, S 20, S 24, S 26) gegen verdächtige Fischereifahrzeuge (als harmlos identifiziert)
14.07.1940 - 15.07.1940Verlegen über Rotterdam nach Kiel
00.08.1940 - 00.10.1940Datenlücke; wahrscheinlich Instandsetzung
13.08.1940Verlegen (S 18, S 24, S 35) von Wilhelmshaven nach Ostende wegen Wetterlage abgebrochen, Rückkehr nach Wilhelmshaven
14.08.1940Verlegen (S 18, S 24, S 35) von Wilhelmshaven nach Ostende
15.08.1940Boot bei Explosion Torpedolager in Ostende schwer beschädigt
17.08.1940 - 19.08.1940Verlegen (S 24, S 31) von Ostende nach Wilhelmshaven. S 31 hat wegen Kompaßfehler bei Eierland Grundberührung, Abeschleppen durch S 24 mißlingt, das Boot wird von Vp-Boot V 205 nach Wilhelmshaven geschleppt
00.10.1940 Kommandant OLtzS Töniges
03.10.1940Verlegen von Deutschland nach Rotterdam
04.10.1940Verlegen von Rotterdam nach Westen, wegen Wetterlage in Boulogne eingelaufen
05.10.1940Boot wird auf Weisung des Führers der Torpedoboote der 3. SFltl zur Verstärkung zugeteilt, daraufhin Verlegen von Boulogne nach Rotterdam
11.10.1940 - 12.10.1940Vorstoß der 3. S-Fltl (S 12, S 54, mit S 18, S 24 (1.) und S 33 (2.)) gegen brit. Geleitzugweg, S 12 muß mit Maschinenschaden vorzeitig umkehren, S 33 im Anschluß zu 2. SFltl entlassen
13.10.1940 - 14.10.1940Vorstoß der 3. S-Fltl (S 12, S 54, S 57, mit S 18, S 20, S 24 (1.)) gegen brit. Geleitzugweg, S 12 muß mit Maschinenschaden vorzeitig umkehren
15.10.1940Unterstellung bei 3. SFltl beendet
15.10.1940 - 16.10.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) auf brit. Geleitzugweg
17.10.1940 - 18.10.1940Angriff 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 24, S 27, S 28) auf brit Konvoi FN.311, oot torpediert brit. Frachter "Gasfire" (2942 BRT)(als 12.000 BRT-Tanker versenkt gemeldet)
19.10.1940 - 20.10.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) auf brit. Geleitzugweg
21.10.1940 - 22.10.1940Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) in der Themsemündung
26.10.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) von Rotterdam nach Den Helder, dabei U-Boots-Sicherung für Schnellboot-Begleitschiff "Carl Peters"
27.10.1940 - 28.10.1940Marsch 1. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) von Den Helder zum Treffpunkt mit Panzerschiff "Admiral Scheer" westlich des Skagerrak, S 22 mit Maschinenausfall nach Wilhelmshaven entlassen, Einlaufen Bergen
31.10.1940Verlegen1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Bergen nach Stavanger wegen Schlechtwetter abgebrochen, Rückkehr nach Bergen
02.11.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Bergen nach Stavanger
04.11.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Stavanger nach Kristiansand
05.11.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Kristiansand nach Frederikshavn
06.11.1940Verlegen (S 24, S 27) von Frederikshavn zum Motorenwechsel und zur Maschinenüberholung nach Kiel (Deutsche Werke)
21.11.1940Werftprobefahrt
25.11.1940Meilenfahrt in Eckernförder Bucht, anschließend wird Mittelpropeller gewechselt
27.11.1940Erfolgreiche Probefahrt mit neuem Propeller
29.11.1940Testfahrten (S 22, S 24, S 27) in der Eckernförder Meile mit voller Zuladung an Torpedos und Minen bzw. Wasserbomben, Geschwindigkeit 34,6 kn
29.11.1940Boot wieder KB
01.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) von Kiel nach Brunsbüttel
02.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) nach Borkum abgebrochen, Einlaufen in Wilhelmshaven
03.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) über Borkum Reede nach Delfzijl
09.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) von Delfzijl nach Den Helder wegen Wetterlage abgebrochen, Rückkehr nach Delfzijl
12.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) von Delfzijl nach Rotterdam
12.12.1940Boot der 3. SFltl für Einsatz 13./14.12. zugeteilt
13.12.1940 - 14.12.1940Vorstoß 3. S-Fltl(S 54, S 57, S 58, S 59 mit S 24, S 25, (1.)) gegen brit. Küstenverkehr bei Great Yarmouth, von Zerstörern gejagt, S 59 muß wegen Ausfall Mittelmaschine vorzeitig umkehren
15.12.1940Vorstoß 1. SFltl (S 24, S 26, S 27) und 3. SFltl (S 54, S 57, S 58 mit S 25 (1.)) gegen den britischen Geleitzugweg, wegen Wetterlage abgebrochen
17.12.1940 - 18.12.1940Verlegen (S 22, S 24) von Rotterdam nach Kiel
19.12.1940 Boot von 1. S-Fltl an 4. S-Fltl übergeben (Ausbildungs-Fltl. bis Ende 5/41), Kommandant Lt.z.S. Stöve als Kommandantenschüler für (2.)
28.12.1940Probefahrt
29.12.1940Verlegen (S 12, S 22, S 24, S 25) von Kiel nach Swinemünde
30.12.1940 - 31.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 25) von Swinemünde nach Neufahrwasser, Ausfall aller Motoren auf S 24 wegen Frischwassermangel, Abschleppversuche durch S 22 und S 25 enden durch Trossenbruch, S 24 wird duch Schnellboots-Begleitschiff Tsingtau eingeschleppt
02.01.1941Boot wird zur Reparatur in die Schichau-Werft geschleppt
10.01.1941Instandsetzung beendet, Verlegen von Schichauwerft nach Neufahrwasser
12.01.1941Einzelausbildung in See
15.01.1941 - 10.02.1941Keine Ausbildung in See wegen Eislage in/vor Neufahrwasser
19.01.1941Probefahrt wegen dichten Schlammeises abgebrochen
11.02.1941Einzelausbildung im Hafen
13.02.1941Einzelausbildung in See und Flottillenfahrübungen (S 22, S 24, S 25), ), starke Erschütterung im Boot, Stb-Propeller durch Unterwasserhindernis (Eis ?) beschädigt
14.02.1941Verlegen zur Schichauwerft zur Instandsetzung Stb-Propeller und Stb-Welle
16.02.1941 - 23.02.1941Boot eingedockt
24.02.1941Probefahrt, weiter leichte Erschütterungen im Boot, Boot wird aber aufgrund des großen Bedarfs an Ausbildungsbooten und wegen absehbarer Zeit bis zur Grundinstandsetzung (4 Wochen) KB gemeldet
24.02.1941 - 28.02.1941Tägliche Flottillenfahr- und Angriffsübungen (S 22, S 24, S 25)
03.03.1941Luftziel-Übungsschießen (S 22, S 24)
04.03.1941Torpedo-Übungsschießen (S 22, S 24)
04.03.1941 - 05.03.1941Torpedo-Übungsschießen (S 22, S 24 und S 11 (mit Besatzung S 25))
06.03.1941Torpedo-Übungsschießen (S 22, S 24, S 25)
07.03.1941Torpedo-Übungsschießen (S 22, S 24, S 25)
09.03.1941Torpedo-Übungsschießen (S 24, S 25 und S 11 (Besatzung S 22))
10.03.1941Torpedo-Übungsschießen (S 24, S 25 und S 11 (Besatzung S 22))
11.03.1941Angriffsübung (S 11, S 12, S 24, S 25)
14.03.1941 - 16.03.1941Verlegen (S 22, S 24) wegen Eislage mit Hilfe durch voranfahrendes Schnellboot-Begleitschiff "Tsingtau" von Neufahrwasser nach Kiel, Kommandant Oblt.z.S. Wilcke (Überführung)
17.03.1941Verlegen in Kiel zur Kriegsmarinewerft
18.03.1941 - 00.05.1941Grundinstandsetzung bei Kriegsmarinewerft Kiel
01.05.1941 Kommandant Lt.z.S. Günther
10.05.1941Werftprobefahrt S 24, S 25
12.05.1941Probe- und Meilenfahrten (S 19, S 22, S 24, S 25)
13.05.1941Probe- und Meilenfahrten (S 19, S 24, S 25)
14.05.1941Probe- und Meilenfahrten (S 19, S 24, S 25)
15.05.1941 Kommandant OLtzS v. Mirbach
15.05.1941 - 16.05.1941Verlegen (S 19, S 24, S 25) von Kiel über Brunsbüttel (15.5.) nach Rotterdam wegen Wetterlage abgebrochen, Einlaufen Delfzyl
17.05.1941Verlegen (S 19, S 24, S 25) von Delfzyl nach Rotterdam
21.05.1941 - 22.05.1941Erfolgloser Vorstoß (S 19, S 22, S 24) gegen brit. Geleitzugweg bei Tn 57C
23.05.1941 - 29.05.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
30.05.1941 - 31.05.1941Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 19, S 20, S 22, S 24, S 25) auf dem britischen Geleitzugweg; S 20 und S 25 werden wegen Maschinenausfall vorzeitig entlassen, nur 4 Minen geworfen
03.06.1941 - 04.06.1941Vorstoß 4. S-Fltl (S 19, S 20, S 22, S 24, S 25) gegen brit. Geleitzugweg, Angriff auf großes stillliegendes Ziel, es schießen S 22 zwei, S 24 einen, S 19 drei, S 20 zwei Torpedos, Boote versenken brit. Frachter (ex-Trägerattrappe "Tender C") "Marmari" (7924 BRT)
04.06.1941 - 05.06.1941 Boot aKB wegen Motorenproblemen (Mangelnde Leistung der Kraftstoffförderpumpen)
06.06.1941Probefahrt, Boot wieder KB
07.06.1941 - 08.06.1941Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 25) wegen Nebel abgebrochen
09.06.1941 - 10.06.1941Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 25) auf dem britischen Geleitzugweg bei Tn 59
11.06.1941 - 15.06.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.06.1941 - 17.06.1941Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 20, S 24, S 25) auf dem britischen Geleitzugweg bei Tn 57 C
17.06.1941Boot aKB wegen Ausfall Kompassanlage
20.06.1941 - 21.06.1941Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 20, S 22, S 24) auf dem britischen Geleitzugweg bei Tn 54 E, S 24 wegen Ausfall Kühlkreislauf Bb-Motor vorzeitig entlassen, S 20 und S 22 führen Gefecht mit MTB/MGB, Störanfälligkeit 2 cm MG C/30
24.06.1941Verlegen (S 20, S 22, S 24) von Rotterdam nach Cherbourg nach Ausfall des Stb-Motors auf S 24 (Rollenschaden, Kurbelwannenexplosion) abgebrochen, Einlaufen in Boulogne
24.06.1941Verlegen von Boulogne nach Rotterdam
25.06.1941Verlegen von Rotterdam nach Kiel
00.07.1941 - 00.10.1941Datenlücke
03.07.1941Boot von 4. S-Fltl an Kriegsmarinewerft Kiel übergeben, a.D. gestellt (Grund u.a.: Motorenmangel)
06.11.1941 Boot von Kriegsmarinewerft Kiel an 6. SFltl übergeben, Kommandant Oblt.z.S. Nolte
15.11.1941Probefahrt in der Kieler Bucht
17.11.1941Wiederindienststellung, Probefahrt
18.11.1941 - 20.11.1941Boot eingedockt zum Abdichten Abt I
30.11.1941Verlegen von Kiel nach Wilhelmshaven
02.12.1941Kompensieren
06.12.1941Probefahrt
19.12.1941Verlegen von Wilhelmshaven nach Rotterdam, Boot der 2. SFltl zugeteilt
21.12.1941 - 22.12.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 62, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg zwischen Aldeburgh und Lowestoft
23.12.1941 - 29.12.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
30.12.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmenden Schlechtwetters abgebrochen
01.01.1942 - 02.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 57
03.01.1942 - 11.01.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
12.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg schon nach Auslaufen gem. Weisung FdT abgebrochen
17.01.1942Boot zurück bei 6. SFltl
17.01.1942Verlegen (S 22, S 24, S 69, S 71) von Hoek van Holland nach Ostende
18.01.1942 - 30.01.1942Boot aKB wegen Störungen an beiden Seitenmotoren
31.01.1942Probefahrt
01.02.1942Boot (noch) aKB
02.02.1942Probefahrt, Boot wieder KB
03.02.1942 - 10.02.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
11.02.1942 - 12.02.1942Vorstoß (S 19, S 22, S 24, S 71, S 101) in die Straße von Dover, S 19 und S 22 kollidieren beim Einlaufen leicht, Boot aKB wegen Erschütterungen im Boot
16.02.1942 - 18.02.1942Boot aufgeslipt zum Richten der Mittelwelle
19.02.1942 - 20.02.1942Minenunternehmung (S 24, S 69, S 101) auf dem Küstengeleitzugweg bei Tn 54 B
21.02.1942 - 27.02.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
28.02.1942Verlegen (S 19, S 24, S 69, S 71) von Ostende nach Helgoland
28.02.1942 - 05.03.1942Boot aKB wegen Schäden an Vorsteven und Mittelpropeller durch Treibeis
03.03.1942 - 05.03.1942Boot im U-Boots-Bunker eingedockt, Instandsetzung
05.03.1942 - 08.03.1942Boot im U-Boots-Bunker eingedockt, Ausdocken wegen Eislage nicht möglich
08.03.1942 - 14.03.1942Kein Verlegen wegen Wetterlage
15.03.1942Verlegen 6. S-Fltl (S 19, S 24, S 69, S 71) schon nach Auslaufen wegen Nebel abgebrochen, bei Torpedoboot T 11 auf Helgoland-Reede längsseits festgemacht
16.03.1942 - 17.03.1942Verlegen 6. S-Fltl (S 19, S 24, S 69, S 71) von Helgoland nach Stavanger
18.03.1942Schärenerkundungsfahrt (S 19, S 24, S 69)
25.03.1942Probefahrt, Boot eingeschränkt KB bis 22 kn
01.04.1942Verlegen 6. S-Fltl (S 19, S 24, S 69, S 71) von Stavanger nach Egersund wegen Seegang abgebrochen, Rückkehr nach Stavanger, 2. Versuch im Kielwasser der 3. T-Fltl, abgebrochen, Rückkehr nach Stavanger
03.04.1942Verlegen 6. S-Fltl (S 19, S 24, S 69, S 71) von Stavanger nach Kristiansand-Süd
05.04.1942Steven durch Treibeis beschädigt
10.04.1942Aufklärung 6. S-Fltl (S 19, S 24, S 69, S 71, S 73, S 74) gegen aus Göteborg ausbrechende britische Blockadebrecher
15.04.1942 Kommandant Oblt.z.S. Nitsche für Rückführung von Norwegen nach Kiel
16.04.1942 - 17.04.1942Verlegen (S 19, S 24) von Kristiansand-Süd nach Kiel
21.04.1942Boot von 6. S-Fltl an 5. S-Fltl übergeben
22.04.1942 - 31.05.1942Boot aKB bei Deutschen Werken, Kiel, bis 15.5. unbesetzt
20.05.1942Probefahrt (mit Besatzung S 18)
23.05.1942 Kommandant Oblt.z.S. Suhr
27.05.1942Kompensieren
28.05.1942Verlegen (S 20, S 21, S 24, S 29, S 77, S 101, S 103) zusammen mit Schnellboots-Begleitschiff Carl Peters von Kiel nach Swinemünde, dabei Flottillen-Fahrübungen
29.05.1942Flottillen-Fahrübungen (S 20, S 21, S 24, S 29, S 77, S 101, S 103) in der Swinemünder Bucht
01.06.1942Flottillen-Fahrübungen (S 21, S 24, S 29, S 77, S 101, S 103) in der Pommerschen Bucht
01.06.1942 - 01.06.1942Flottillen-Fahrübungen (S 21, S 24, S 29, S 77, S 101, S 103) bei Nacht
02.06.1942Flottillen-Fahrübungen (S 21, S 24, S 29, S 77, S 101, S 103) in der Pommerschen Bucht
04.06.1942Flottillen-Fahrübungen (S 20, S 21, S 22, S 24, S 29, S 77, S 101) in der Pommerschen Bucht
05.06.1942Einzel- und Rottenausbildung (S 20, S 22, S 24) in der Pommerschen Bucht
08.06.1942Luftziel-Übungsschießen (S 20, S 21, S 22, S 24, S 29, S 77, S 101, S 115) in der Pommerschen Bucht
08.06.1942 - 09.06.1942Rottenausbildung (S 20, S 22, S 24, S 115) bei Nacht in der Pommerschen Bucht, dabei Kollision S 20 mit S 24
09.06.1942Verlegen von Swinemünde nach Kiel
10.06.1942 - 28.06.1942Auswechseln der Drucklager bei den Deutschen Werken Kiel
29.06.1942Verlegen (S 19, S 24) von Kiel nach Saßnitz
29.06.1942Torpedo-Übungsschießen (S 19, S 21, S 22, S 24, S 101, S 103) bei Nacht in der Prorer Wiek
30.06.1942Verlegen von Saßnitz nach Stettin zum Kompensieren
01.07.1942Verlegen von Stettin nach Saßnitz
02.07.1942Verlegen (S 19, S 21, S 22, S 24, S 29, S 65, S 77, S 101, S 110) von Saßnitz nach Swinemünde, dabei Flottillenfahrübungen
02.07.1942 - 03.07.1942Flottillenfahrübungen bei Nacht (S 19, S 21, S 22, S 24, S 29, S 65, S 77, S 101, S 110) in der Pommerschen Bucht
03.07.1942 - 04.07.1942Flottillenfahr- , Aufklärung und Angriffsübungen bei Tag und Nacht (S 19, S 21, S 22, S 24, S 29, S 65, S 77, S 101, S 110) in der Pommerschen Bucht
06.07.1942Rottenausbildung (S 19, S 24, S 65) in der Pommerschen Bucht
06.07.1942Rottenfahrt (S 19, S 24) von Swinemünde nach Saßnitz und zurück
07.07.1942Verlegen 5. S-Fltl (S 19, S 21, S 22, S 24, S 29, S 65, S 77, S 101, S 110, S 112, S 115) von Swinemünde nach Saßnitz
07.07.1942 - 08.07.1942Nacht-Torpedoschießübungen (S 19, S 21, S 22, S 24, S 29, S 65, S 77, S 101, S 110, S 112, S 115) in der Prorer Wiek, Zielschiff Torpedoboot T 4
08.07.1942 - 09.07.1942Nacht-Angriffsübung (S 19, S 21, S 22, S 24, S 29, S 65, S 77, S 101, S 110, S 112, S 115) mit 3 Torpedobooten der 3. T-Fltl
09.07.1942Torpedoschießübungen (S 19, S 22, S 110, S 115) in der Prorer Wiek, Sicherung (S 21, S 24, S 29, S 101), Zielschiff Torpedoboot "Möve"
10.07.1942Torpedoschießübungen (S 19, S 22) in der Prorer Wiek, Sicherung (S 21, S 24), Zielschiff Torpedoboot "Möve"
10.07.1942 - 11.07.1942Nacht-Torpedoschießübungen (S 19, S 21, S 22, S 24, S 101, S 110, S 115) in der Prorer Wiek, Zielschiff Torpedoboot "Möve"
11.07.1942Verlegen (S 19, S 21, S 22, S 24, S 25, S 29, S 101, S 115) von Saßnitz nach Swinemünde
12.07.1942 Boot von 5. S-Fltl an 7. S-Fltl (Schulflottille) übergeben, Kommandant ObFhr.z.S. Fanger
16.07.1942 - 31.07.19429 Seetage (ohne genauere Angabe)
27.07.1942Verlegen (S 18, S 22, S 24, S 103, S 107, S 151, S 152) von Swinemünde nach Saßnitz
27.07.1942 - 05.08.1942Torpedo-Übungsschießabschnitt (S 18, S 19, S 21, S 22, S 24, S 103, S 107, S 151, S 152) vor Saßnitz, Zielschiff Artillerieschulboot "Fuchs"
08.08.1942Boot von 7. S-Fltl an Schnellboots-Schulflottille übergeben, Kommandanten ab jetzt nicht mehr genannt
09.08.1942Einzelausbildung (S 18, S 22, S 24, S 103, S 107) in See
10.08.1942Einzelausbildung (S 18, S 22, S 24, S 103, S 107) in See
20.08.1942 - 11.09.1942Motorenüberholung in Swinemünde
14.09.1942Probefahrt
18.09.1942Taktische Fahrübung (S 20, S 24, S 44, S 45, S 83, S 107)
21.09.1942Einzel-und Rottenausbildung (S 20, S 24, S 44, S 45, S 83, S 107)
21.09.1942Taktische Angriffsübung (S 20, S 24, S 44, S 45, S 83, S 107) mit Torpedobooten T 21 und T 22
22.09.1942Taktische Angriffsübung (S 20, S 24, S 44, S 45, S 107) mit Torpedobooten "Falke", "Kondor", T 22 und T 23
24.09.1942Taktische Ausbildung (S 20, S 24, S 44, S 107)
26.09.1942Meilenfahrt
28.09.1942Rottenfahrübungen (S 20, S 24)
29.09.1942Einzelausbildung in See (S 20, S 24)
30.09.1942Meilenfahrt
30.09.1942Taktische Angriffsübung (S 20, S 24, S 44, S 50)
01.10.1942 - 02.10.1942Angriffsübung (S 19, S 20, S 24, S 44, S 50, S 103) auf Schlachtschiff "Scharnhorst", das durch die drei Zerstörer Z 25, Z 31 und Z 37 gesichert wird, wegen schlechter Sicht abgebrochen
03.10.1942Verbandsfahrübungen (S 20, S 24, S 39, S 50)
05.10.1942Angriffsübungen (S 20, S 24, S 39, S 44, S 50, S 103) auf Zielschiff Hecht, danach Einlaufen in Rönne (Bornholm)
06.10.1942Versuchsfahrt (S 24, S 50, S 103) für Kampfstofferprobungen
06.10.1942Verlegen von Rönne nach Swinemünde wegen Ausfall Bb-Motor
01.11.1942 - 20.11.1942Boot aKB in Stettin gemeldet (FdS)
00.12.1942 - 00.04.1943Datenlücke
00.04.1943 - 00.12.1943Boot als Ausbildungsboot der 9- S-Fltl gemeldet
16.06.1943 - 15.08.1943Boot aKB in Swinemünde
01.11.1943 - 15.12.1943Boot aKB in Stettin
15.12.1943Boot von 9. S-Fltl an 2. Schnellboots-Schulflottille übergeben
01.01.1944 - 15.05.1944Boot als Ausbildungsboot im Einsatz (KTB FdS)
01.06.1944Boot aKB in Stettin
16.06.1944 - 01.07.1944Boot nicht gemeldet (KTB FdS)
15.07.1944Boot von 2. Schnellboots-Schulflottille an 3. Schnellboots-Schulflottille übergeben
15.07.1944 - 15.09.1944Boot als Ausbildungsboot im Einsatz (KTB FdS)
01.10.1944 - 01.12.1944Boot aKB in Gotenhafen, Werftliegezeit
00.01.1945 - 00.05.1945Datenlücke
01.01.1945Boot als Ausbildungsboot im Einsatz (KTB FdS)
05.11.1945Boot ausgeliefert an UdSSR, in Dienst als TK 1004